Katzenurin und Gestank entfernen – So geht’s!

Es gibt wohl  nichts schlimmeres und ätzenderes als Katzenurin. Mich wundert es, dass er noch nicht von verschiedernen Militärs als Biowaffe eingesetzt wurde. Denn jeder, der schon einmal die direkte Erfahrung von Katzenurin am Sofa, Teppich, oder sonst wo gemacht hat weiß, dass damit nicht zu spaßen ist!

 

Sei es aus Provokation oder durch altersbedingte Harninkontinenz: landet der Strahl nicht dort wo er landen soll, ist das eine ziemliche Misere. Der penetrant-beißende Geruch verfliegt nämlich nicht so schnell. Ganz im Gegenteil, er hält Raum und vor allem Stoff wochenlang in Atem. Und handelsübliche Reiniger können da einfach nicht mithalten. Doch das Problem ist auch: Schafft man es nicht, den Geruch zu 100% zu beseitigen, ist die Katze durchaus eingeladen die selbe Stelle nochmal zu berieseln.

 

Aber ES IST möglich! Wie, das erklär‘ ich Dir jetzt:

 

Die Substanzen, die den Geruch des Katzenurin erzeugen, sind zu einem großen Teil  Schwefelwasserstoff, Merkaptan und Ammoniak. Die wegzubekommen sollte unser höchstes Ziel sein. Bevor du aber nun zu „altbewährten“ Hausmitteln greifst sage ich Dir, vergiss:

 

  • Ätherische Öle – Ja, sie werden den Gestank übertünchen, aber sie sind giftig. Vor allem für die Katzen und ihre überaus sensitive Nase. Obendrein reinigen sie nichts.
  • Wasserstoff-Peroxid – Fast schon selbsterklärend. Wird zum Bleichen der Haare verwendet. Es ist sehr giftig! Und kann obendrein nicht auf gefärbten Stoff angewendet werden, da es ja – richtig – bleicht.
  • Essigessenzen oder Reiniger mit Essiglösungen – Ob Du es glauben willst oder nicht, aber Essiggeruch regt Katzen zum pinkeln an. Ich glaube nicht, dass wir es drauf ankommen lassen wollen, oder?

 

Das Geheimnis der vollständigen Entfernung von Katzenurin inklusive Geruch sind: Enzymatische Reiniger / Reiniger auf Bakterienbasis.

 

Ich persönlich benutze für die Reinigung BactoDes Spezial und kann es nur wärmstens empfehlen. Es ist ein ungiftiges Konzentrat, das erstens sehr einfach zu verwenden ist, und zweitens kann man es an allen Stellen anwenden, ohne dabei Angst vor Ausbleichen oder Auflösen des Stoffes haben zu müssen. Das interessante bei diesem Mittel ist, dass man es mit Wasser mischen muss. Erst dann werden die Bakterien sozusagen „aktiviert“. Natürlich gibt es auch noch alternative enymatische Reiniger wie Biodor oder BioPet, ich habe aber mit diesen Reinigern nicht so exzellente Ergebnisse erzielt.

 

So klappt es auch mit dem Katzenurin auf der Couch

Katzenurin am Sofa ist richtig fies, denn er dringt tief in das Gewebe ein. Selbst wenn man also oberflächlich sich wundgeschrubbt hat, wird es weiterhin aus dem Gewebe „hervorstinken“. Wichtig ist hier die richtige Vorgehensweise anhand des richtigen Reinigers. Ich erkläre es nochmal anhand von BactoDes Spezial.

 

Sprüht man den enymatischen Reiniger auf die betroffene Sofastelle im mehrmaligen Abstand von 15-30 Minuten, ist der Geruch tatsächlich verschwunden! Wichtig hierbei ist aber, dass der Stoff regelrecht im Reiniger getränkt wurde. Eben genau so tief, wie vorher auch der Katzenurin in den Stoff eindringen konnte. Man sollte also mit solchen Reinigern nicht versuchen zu sparen, das wäre kontraproduktiv.

 

Wichtig:

Bei solchen Reinigern ist auf  die Temperatur im Zimmer zu achten. Diese sollte nicht unter 17 Grad liegen, da sonst die Bakterien nicht ihre Arbeit machen können.

Danach muss der Stoff wieder vollständig austrocknen ehe er wieder verwendet werden kann.